Hauptübung 2015

Feuerwehr übte den Ernsteinsatz beim Coop

Freitag 13. November 2015

Am vergangenen Freitag probte die Feuerwehr an der Hauptübung den Ernstfall. Im Bürotrakt beim Coop an der Herbergstrasse entwickelte sich Rauch. Es galt, den Brandherd zu finden und die vermissten Personen zu retten.

Die Hauptübung ist jeweils der offizielle Abschluss des Feuerwehrjahres. In diesem Jahr hatten die Angehörigen der Feuerwehr die Gelegenheit, im Gebäude des neuen «Coop» zu üben. Die Fahrzeuge wurden auf der Herbergstrasse abgestellt und der Verkehr musste durch die Angehörigen der Feuerwehr (AdF) geregelt werden. Verschiedene Atemschutztrupps suchten die Räume im Ober- und Untergeschoss nach vermissten Personen ab. Auf der anderen Seite der Hergbergstrasse wurde ein Verwundeten-Nest eingerichtet. Gleichzeitig wurden auch die Lüfter in Betrieb genommen, um das Gebäude vom Rauch zu befreien. An der Hauptübung kam auch das neue Atemschutz-Notfallkonzept zum Einsatz. Die Vermissten konnten schnell gerettet und das Gebäude rauchfrei gemacht werden.

Rückblick

Beim anschliessenden gemeinsamen Nachtessen blickten Kommandant Max Flammer und Vize-Kommandant Rolf Kreis auf das zu Ende gehende Feuerwehrjahr zurück. Dieses verlief bis heute glücklicherweise unfallfrei. Die Organisation des Feuerwehrjahres sowie die Vorbereitung der Lektionen ist stets mit viel Aufwand verbunden. Petra Mosimann, Präsidentin der Feuerschutzkommission, dankte sämtlichen Angehörigen der Feuerwehr für den motivierten Einsatz.

Beförderungen

 Beförderung                                

von links:
zum Oberleutnant: Stefan Gasser und Michael Keultjes
zum Wachtmeister: Fabienne Graf und Fabian Storchenegger
zum Korporal: Fabian Hochstrasser

Jubilare

von links:
Stefan Gasser: für 15 Jahre Kadertätigkeit und 25 Dienstjahre
Patrick Storchenegger: für 15 Jahre Kaderzugehörigkeit
Christof Karrer: für 25 Dienstjahre
Robert Koch: für 15 Jahre Kaderzugehörigkeit

Verabschiedungen

 

von links:
Heinz Schönholzer:
Austritt nach 27 Dienstjahren
Jeremy Brunner: Austritt nach 1 Dienstjahr infolge Wegzug und Übertritt in den SVRG

Übungen und Kurswesen

Die AdF bildeten sich an den verschiedenen Übungen weiter. Dabei wurden Themen wie «Seilbindungen», «Hydrantendienst», «Belüften», «Seilzugapparat», «Hebekissen», «Verkehrsdienst», «Schlauchtragkorb» und «Tierrettungen» vertieft. Im Atemschutz wurde das neue Atemschutz-Konzept trainiert, welches bei einem Notfall eines AdF bei einem Einsatz angewendet wird. Mit diesem konnte eine Lücke im Sicherheitskonzept geschlossen werden. Einzelne Frist-Responder hatten in diesem Jahr die Gelegenheit, an einem Tag dem Rettungsdienst bei der Arbeit über die Schultern zu schauen. Die Neumitglieder Roman Hanselmann, Antonio Marques und Walter Preisig nahmen am Grundkurs für Neueingeteilte teil. Fabian Hochstrasser liess sich zum Unteroffizier ausbilden. Die Mannschaft und das Kader sind somit auf dem neuesten Stand.

Neue Fahrzeuge

Die Feuerwehr durfte dieses Jahr ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF) entgegennehmen. Das TLF wurde an Übungen genauer unter die Lupe genommen und intensiv geschult. In den nächsten Wochen erhält die Feuerwehr Zuzwil einen neuen Mannschaftstransporter. Die Feuerwehr verfügt dann wieder über top moderne Fahrzeuge.

Einsätze

Insgesamt 403 Einsatzstunden sind in diesem Jahr bereits aufgelaufen und es wurden 23 Einsätze verzeichnet. Bei diesen Einsätzen handelte es sich um Kleineinsätze, technische Hilfeleistungen, Brandalarme sowie einen AED-Einsatz. Zudem wurden beim Unwetteralarm im Juni insgesamt 22 Meldungen bearbeitet. In den letzten Monaten waren ausserdem grössere Ölspuren zu beseitigen.